RESURRECTIO
 



RESURRECTIO
  Startseite
  Archiv
  Hinweis
  Resurrectio himself
  Referendariat
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    shirin
    chadim
    - mehr Freunde


Links
   shirin
   sanctus
   belletristik
   Shaklebolt
   Mr. G-Punkt


http://myblog.de/resurrectio

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Stopping inactivity

So...

....nur, um die Löschung zu vermeiden:

Neuer Job, neue Heimat, neue Probleme - life goes on.

Arbeite jetzt in Dortmund, wohne in NRW. Es kam, wie es kommen musste. Zwar nicht Köln, aber nah dran.
M hat sich bei mir gemeldet, wer hätte das jemals gedacht. Nach knapp drei Jahren fehlt aber nach dem ersten Kick recht schnell das Interesse. Und so wie es aussieht, hat sie das Interesse auch genauso schnell wieder verloren.
Ansonsten: meine Beziehung ist grad ein einziges schmerzendes Chaos, aber ich bin mir sicher, es geht noch viel schlimmer. Also warten wir mal Weihnachten ab.

Ich wünsch schon mal besinnliche Tage.
6.12.07 15:43


Werbung


untitled

Der Geburtstag ist vorbei (wieder einer)
Sommergrippe (wieder eine)
dazu Zahnschmerzen (wer hätte das gedacht)
kein Plan wie und wo es weitergeht (na sowas)

also - alles beim Alten, im wahrsten Sinne des Wortes.

Tja, was ist passiert ? Wahrscheinlich ne ganze Menge, aber eigentlich nix was so richtig zum drüber schreiben anregt.

Habe vor zwei Monaten angefangen an meinem Buch zu arbeiten. Es geht leichter und vor allem schneller als ich dachte, aber es braucht viel Ruhe und ist teilweise doch emotional sehr aufreibend - ein großes Stück Aufarbeitung eben. Seit 7 Wochen haben die Kurse für die Fachanwaltschaften begonnen; auch das Examen werd ich nochmal machen, um vielleicht doch noch was Besseres rauszuholen. Ansonsten bewerb ich mich weiter, keine Ahnung, wo es mich jetzt hin verschlägt. Aber eigentlich würde ich alles auf Köln setzen. Die Stadt ist mir so herrlich verhasst, dass es praktisch nicht möglich ist, NICHT dort zu landen - ich kenn mein Schicksal mittlerweile.

Seit heute habe ich endlich wieder zu Hause Internet - und sitze seit 10 Stunden am Rechner um endlich das verdammte WoW zum Laufen zu kriegen...seufz. Nun ja, am Ende des Krieges werden die Opfer gezählt....

Tja, das war`s auch schon - kein Bock mehr zu schreiben, wozu auch.....
2.8.07 00:52


(F)ox on the run

So, nun geht es nach dem Party-Wochenende wieder in heimische Gefilde, dahin wo die Zecke tobt und ab und zu ein Bär steppt.

Die Party von Sa auf So war ein ziemlicher Hammer - ich bin immer wieder entsetzt zu sehen, was verliebte Männer für ihre Frauen anstellen....vor allem, wenn ich mich dran erinner, dass ich selber mal so bekloppt war. Naja, manchmal lohnt sichs ja sogar vielleicht, so schätzungsweise 0,01 % der Frauen wissen das ja dann sogar zu schätzen, und bei den anderen 99,9 % kriegt man zumindest nen Freifick, also was solls....

Heute entscheidet sich bei mir, ob ich ab nächste Woche Arbeit habe. Nicht, dass das jetzt die letzte Chance wär, das sicher nicht. Eigentlich ist es eher die erste Chance. Aber so wie ich gestrickt bin wärs schon wahrlich ne Erleichterung zu wissen, wo, wann und wieviel Geld eingeht....

Tja, ich bin also wieder auf absehbare Zeit raus und ihr könnt dann wieder mit dem Lesen nachziehen.

Ach - eine Sache noch. Gestern auf Spiegel TV wurde in Anlehnung an meinen vorhergehenden Bericht nochmal über die Durchsuchungsaktionen im Rahmen des G-8-Gipfels berichtet. Ich muß das nicht weiter ausführen, denn das von mir bereits Vorgetragene behält natürlich seine Gültigkeit. Was mich aber ansprach, war die Tatsache, dass offensichtlich ein Grossteil der Gefilzten bereits im Rentenalter befindlich ist - nun ja, wir haben ja in letzter Zeit auch sehr viele terroristische Übergriffe von Senioren zu verzeichnen gehabt, zum Beispiel die Erhöhung der Mehrwertsteuer etc....Bei einem der "Verdächtigten", nicht Verdächtigen, wurde die Durchsuchung deswegen vorgenommen, weil er 1988 beschuldigt wurde (nicht verurteilt und noch nicht einmal angeklagt übrigens !) an einem Anschlag beteiligt gewesen zu sein.

Da bekam ich es mit der Angst zu tun - ich bin mal mit 19 Jahren wegen Zerstörung von Fernmeldeanlagen angezeigt worden. Was war passiert ? Nun, ich rangierte mit meinem schnittigen Schneebürstenmodell als nebenjobbender Student in den frühen Morgenstunden auf einnem Gehweg. Um einer dort geparkten Harley aus dem Weg zu gehen, demolierte ich lieber das eindeutig billigere Hindernis, welches in Gestalt eines Strom- und Telekomkastens daherkam. Dieser Kasten sprang mein Fahrzeug so heimtückisch hinterrücks an, dass für einige Stunden die Häuserblocks in der Umgebung im Dunkel versanken...nun, die Anzeige wurde fallengelassen. ABER: wenn heute irgendjemand in Dateien liest, dass ich mal sozusagen an einem Anschlag auf einen unschuldigen Stromkasten federführend beteiligt war....mein Gott....mir bliebe aus Angst vor der gesamten Bandbreite der Staatsmacht praktisch nur der Weg in den Untergrund...hm, oder ich geh besser zu den Grünen und werde Aussenminister....

Tumor ist, wenn man trotzdem lacht....
14.5.07 08:34


Recht ist undemokratisch

...und das ist verdammt gut so. Man stelle sich vor, über heute nach Recht und Gesetz zu beurteilende Einzelfälle würde im Prozess der Meinungsbildung und Mehrheitsabstimmung entschieden werden. Hört sich gut an ? Weit gefehlt....davon abgesehen, dass ich persönlich einfach mal der großen Mehrheit dieses Volkes die Fähigkeit eine eigene Meinung zu haben oder zu bilden rundheraus abspreche, wäre der Weg in Chaos und damit in das Recht des Stärkeren vorprogrammiert.

Wie ich auf das Thema komme ? Nun, gerade innerhalb der letzten Woche konnte man wieder viel Diskutiererei über Recht und dessen Handhabung durch Justiz, Politik und Exekutive (Polizei) erfahren. Wahrscheinlich höre ich da doppelt gut hin, immerhin ist das mein Beruf; aber Einiges läßt mir da das Messer in der Tasche aufgehen....

Fall 1:
Im Fernsehen konnte ich eine durch und durch von Fehlinformation und Polemik gefärbte Berichterstattung über einen Sachverhalt betrachten, bei dem eine Mutter von 11 Kindern nun 6 Monate in Haft soll und zwar wegen falscher Verdächtigung. Laut Bericht hatte ihr ihr Sohn von irgendeiner angeblichen Straftat eines anderen berichtet und die Mutter dann Anzeige erstattet. Der ganze Mist fiel dann wie ein Kartenhaus zusammen. Nun regt sich grosser Protest in der Bevölkerung, die 11 Kinder, unter denen sich vor allem die offensichtlich älteste als hervorragende Nachwuchsdemagogin auszeichnet, demonstrieren öffentlich für eine "Amnestie" ihrer Mutter und die Volksseele kocht ob dieser justiziellen Ungerechtigkeit über (Zitat:"Ja, so läuft das in diesem Staat, Vergewaltiger läßt man laufen, aber eine unschuldige Mutter kommt in den Knast !")

Nun, da bietet es sich doch an, das ganze mal so zu betrachten, wie es das Gesetz (in einem Rechtsstaat übrigens neuerdings für jeden gültig, ja, auch für den Vergewaltiger und auch für die "unschuldige" Mutter) verlangt. Zunächst mal erstaunlich, dass kein Urteil zitiert wurde. Die Stellungnahme des Verteidigers der Mutter lautet denn auch: solange keine Entscheidung vorliegt, brauchen sie keine Angst vor einer Verhaftung zu haben. Ergo: es liegt entweder noch gar keine gerichtliche Entscheidung vor, oder man befindet sich in der Berufung bzw. Revision. Im ersteren Fall würde das bedeuten, dass man einfach einen Strafrahmen aus dem Strafgesetzbuch entnommen hat und aus reiner Nachrichtensensationsgier eine Story aufbauscht. Im zweiteren Fall würde das bedeuten, dass die Mutter offensichtlich verurteilt worden ist. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass in einem mir übertragenen Fall eine Dame zum wiederholten Male nach einem Discobesuch mit anschliessender Parkplatzfickerei den Stecher aus lauter Frustrierung über die Nichtfortsetzung dieser "Beziehung" wegen Vergewaltigung anzeigte. Vor Gericht klärte sich das schnell auf und die betreffende Dame wurde wegen falscher Verdächtigung und Vortäuschens einer Straftat zu einer Geldstrafe verurteilt, obwohl sie einschlägiger Wiederholungstäter war. Eine Geldstrafe konnte ausgesprochen werden, weil das Opfer, der zu Unrecht beschuldigte keine Nachteile aus der Anzeige erlitt. Für den hier vorliegenden Fall kann das dreierlei bedeuten: wenn tatsächlich verurteilt wurde, dann kann entweder die Mutter Wiederholungstäterin sein, das Opfer kann schwere Nachteile (zum Beispiel Untersuchungshaft) erlitten haben, oder die Mutter hat sich eines gesteigerten Unrechts schuldig gemacht. In jedem Fall sind 6 Monate eine derart hohe Strafe, dass ich davon ausgehen muss, dass wohl etwas vorliegen wird, denn ich bin 100%ig überzeugt aus eigener Erfahrung, dass sich ein Richter gerade im Strafrecht hüten wird eine zu hohe Strafe zu verhängen. Und, liebe Freunde, wie würde sich wohl die demagogisch-talentierte Tochter fühlen, wenn sie jemand völlig zu Unrecht einer Straftat bezichtigen könnte, ohne dafür Konsequenzen befürchten zu müssen ? Wir wären wieder im Nationalsozialismus oder in der DDR gelandet....Zuletzt noch der Vergleich mit dem Vergewaltiger: ich denke persönlich schon, dass ein Unterschied besteht, zwischen einem Vergewaltiger, der 8 Jahre im Knast sass und nun freikommen soll und jemandem der zu 6 Monaten verurteilt werden soll (wobei übrigens auch hier anzumerken ist, dass bei Ausspruch von 6 Monaten immer Geldstrafe statt Haftstrafe zu verhängen ist, AUSSER es handelt sich um einen Wiederholungstäter - darüber hinaus wird im Erstfall mit Sicherheit die Strafe zur Bewährung verhängt...). Man muss die Gesellschaft darauf hinweisen, dass die Justiz eben nicht die Aufgabe hat, Fehler die in der Sozialisation von Mitbürgern durch falsche Erziehung gemacht wurden auszubügeln, sondern dass die Justiz nur die Gesetze des Staates anzuwenden hat und dabei den Strafanspruch des Staates zu verwirklichen. Alles andere ist der Politik und vor allem in erster Linie den Familien, den Lehrern und den Mitbürgern überlassen. Und da liegt das Problem.

Fall 2:
Hausdurchsuchung im Vorfeld des G-8-Gipfels. Ums kurz zu machen: diese Hausdurchsuchungen waren contra legem, also rechtswidrig. Jeder Jurist mit erstem Staatsexamen weiss das. Eine Durchsuchung in der Wohnung ist ein schwerwiegender Eingriff in das Grundrecht auf die Unverletzlichkeit der eigenen Wohnung durch den Staat. Um einen solchen zu rechtfertigen, bedarf es einer gesetzlichen Grundlage. Diese findet sich in §§ 102 ff. StPO. Demnach ist eine Hausdurchsuchung erlaubt wenn konkrete Hinweise auf eine Straftat vorliegen. Es reicht also gerade nicht eine völlig aus reiner Vermutung bestehende Präventionsabsicht. Wenn das aber über die spezialgesetzlich geregelten Fälle nicht möglich ist, so läßt sich diese Lücke schon gar nicht durch polizeiliche Generalklauseln oder Ähnliches schliessen, denn dann bräuchte man keine speziellen Regeln. Unter Minister Schäuble droht uns letztendlich allen der Anfangs-Generalverdacht. Ich persönlich sehe darin eine wirkliche Gefahr, wenn Politiker im Namen der Sicherheit und der drohenden Gefahren innen und aussen die Grundrechte nach ihrem Belieben einschränken wollen. Zur Erinnerung: Die Grundrechte sind unveräußerlich und wurden gerade aufgrund der Verfassungsänderungen der Nazis als solche ausgestaltet - die Nazis übrigens gaben damal in ihren Reden als Begründung für die Beschneidung der Bürgerrechte an, dies geschehe zum Schutz der Bürger vor Gefahren von innen und aussen....

Fall 3:
Paris Hilton. Wegsperren. Ohne Medienrummel. Sie wills um in den Schlagzeilen zu bleiben, weil das nunmal das Einzige ist, was sie gelernt hat in ihrem Leben. Und ich wünsche mir so sehr, dass einer dieser verblendeten Idioten, der jetzt Gouverneur Schwarzenegger um Gnade für Paris anbettelt, bei der nächsten führerscheinlosen Trunkenheitsfahrt von Fr. Hilton angefahren und querschnittsgelähmt wird - hoffentlich ist er dann gnädig, wenn sie am nächsten Tag in die Kameras heuchelt eine Bestrafung wäre unfair....
12.5.07 11:27


Alles neu macht der Mai ?

Tja, Freunde, long time no speak (haha, my English makes me so easy nobody after...).

Viel ist passiert, aber deswegen ändert sich irgendwie trotzdem nicht das Leben. Zuerst mal das Wichtigste: ich hab meine allerletzte Prüfung meiner Ausbildung bestanden und darf mich jetzt endlich Volljurist nennen, oder Rechtsassessor, für gute Freunde auch einfach nur Assessor...

Und auch diese Prüfung verlief wieder so, wie irgendwie mein ganzes Dasein: viel gewollt, irgendwie auch viel erreicht, total chaotisch - und insgesamt trotzdem nicht zufrieden stellend. Wer Interesse hat, mehr zu erfahren, der sei auf meinen Bericht zum gesamten Referendariat verwiesen, der - nach Fertigstellung - links anzuwählen ist. Der wird aber länger...Hier nur kurz: ich hab notenmäßig nicht annähernd das erreicht, was ich wollte - da ich aber in einem Jahrgang bin, der eine dermassen geniale Examenskampagne durchmachen musste, dass insgesamt 600 % mehr Kandidaten durchgefallen sind, als in allen vorhergehenden Jahren (nämlich fast 45 % im Vergleich zu 11 % in den letzten Jahren; oder für die weniger Rechenbegabten: statt 3 im Vorjahr bei uns 19 Kandidaten), bin ich mit meinem Ergebnis trotzdem noch 12.-Bester in meinem Jahrgang - von 72. Tja, soll ich mir jetzt wirklich einen schubbern deswegen ? Keine Ahnung, kann mich nicht wirklich freuen und fühl mich auch nicht wirklich stolz. Werds in jedem Fall nochmal schreiben im November...

Ansonsten laufen die Bewerbungen. Ich muss schon sagen, es gibt schon geile Jobs. Am Montag entscheidet sich, ob ich zuerst mal für ein Jahr was hab - das wär deswegen gar nicht schlecht, weil ich dann zunächst mal nicht umziehen müsste und in Ruhe nochmal schreiben kann. Na, mal sehen, noch laufen 32 Bewerbungen und von Hongkong bis Budapest und Freiburg bis Greifswald ist alles drin...

Hab in den letzten Tagen viel drüber nachgedacht, was man hier schreiben könnte - aber mal ehrlich, mir fehlt im Moment etwas die Motivation mich weiter über die Blödheit, die Medienpolemik und Realitätsignoranz in diesem Land auszukäsen. Fühl mich im Moment halt weniger wie Don Quichotte, mehr wie Danton...

Nur zu meiner Erinnerung sei für die Zukunft angemerkt, dass ich wohl verantwortlich bin für den Ausgang von DSDS dieses Jahr - ich oute mich jetzt heftigst und gebe zu, dass ich da tatsächlich einmal angerufen hab. Nein, natürlich nicht für diesen zwar irgendwie sympathischen, aber nichtsdestotrotz imbezilen Mark Medlock....sondern für die deutsche Antwort auf Marilyn Manson, Max Buskohl. Daraufhin durfte der nicht mehr mitmachen; tut mir leid Max, ich werd wirklich nie mehr anrufen....

Ansonsten hat meine kopfschwule bessere Hälfte G. endlich wieder ne Frau - und auch wenn ich immer skeptisch bin, mein Freund, laste es mir bitte nicht negativ an; ich weiß selbst nicht, warum ich so kritisch bin - ich nehme an, ich will Dich einfach nicht teilen...;-).
11.5.07 09:45


Terror und Mercedes

Gestern wurde im Hof einer Moschee im Süden der Türkei eine Kiste gefunden. Als sich stundenlang niemand darum zu kümmern schien, brach die Angst vor einem Terroranschlag aus. Seltsam nicht ? Als ich noch jung war (damals, vorm Krieg...), wäre die Reaktion etwa so gewesen: hm....ne Kiste....tja, und ? Gut, aber die Zeiten ändern sich, der Fortschritt ist nicht aufzuhalten und sowieso wird ja alles immer besser. Gestern wurde dann jedenfalls das Sprengkommando gerufen und nachdem die dann ganz sorgfältig die Kiste mit Sprengstoff eingedeckt hatten und gerade den Knopf drücken wollten, hörte man aus der Kiste ein Schreien...also öffnete man die Kiste - und siehe da, zum Vorschein kam ein 6 Tage altes Baby, das die "fürsorgliche" Mammi ausgesetzt hatte. Nun, was soll man jetzt für ein Resumee ziehen ? Zum Einen ist es ne ziemlich makabre Vorstellung, dass es in unserer tollen modernen Zeit ausreicht, ne Kiste abzustellen, um den Staat dazu zu bewegen, dagegen mit Sprengstoff vorzugehen. Andererseits noch makaberer, dass es wirklich nur von der Gunst der Stunde abhing, dass der Staat hier nicht ein Baby aus Präventionsgründen gesprengt hat. Wiederum andererseits: ich hab gestern Big Brother gucken dürfen...und bei so manchem, der da rumläuft, hätte ich mir gewünscht, dass sie den als Baby gesprengt hätten...übrigens auch bei manchem oder mancher, die ich so im Leben getroffen hab...naja, räusper, lassen wir die Sentimentalitäten...

Da fällt mir gerade ein - am Samstag hat sich ja Raab himself (the real Raab) mal wieder für reichlich Asche die Fresse vermöbeln lassen. Unabhängig vom sportlichen Wert dieser Veranstaltung fand ich folgenden geistigen Höhenflug am Rande der Veranstaltung: Hr. Elton wurde von einer Moderatorin namens Johanna Klum (Schreibweise ?) interviewt. Bei dieser Moderatorin schoss mir folgender Gedankengang durchs Hirn: nun...hochgebumst hat die sich sicher nicht...außer der Produzent ist blind...nun, studiert hat sie wohl auch nicht grad.....tja, sie muß wohl tatsächlich verwandt sein mit jemandem, der was zu sagen hat beim Sender (aber wohl nicht wirklich mit Heidi Klum oder ? Wenn sie mit der verwandt ist, dann muß sie wohl aus dem Rest gemacht sein, der bei ihrer Mutter die Schenkel runtergelaufen ist....). Jedenfalls bot Elton an, er würde den New-York-Marathon laufen, wenn Raab es bis in die 5. Runde schaffen würde. Daraufhin fragte diese "Moderatorin" (moderat ist hier nicht mal der Intellekt) doch tatsächlich, wie lang denn der Marathon in New York wäre....so, und wenn Du, mein Leser, jetzt nicht den Schwachsinn hinter dieser Frage auf Anhieb erkennst - nun, dann such Dir lieber einen anderen Blog, denn das hier ist zu hoch für Dich, sorry.

Am Wochenende wurde mir wieder bestätigt, dass gewisse Dinge sich vererben. Zum Beispiel ein gewisser Grad an Zynismus, Ironie und schwarzem Humor. Ich bin reichlich gesegnet mit den dafür notwendigen Genen. Beispiel gefällig ? Meine Oma, die mittlerweile 82 ist, wurde kürzlich von Mercedes angeschrieben, mit dem Ziel, meine Oma für den Kauf eines C-Modells dieser Firma zu begeistern. Als Erklärung: Mercedes hat in diesem Sport-Segment für junge Leute im Moment ein wenig Absatzschwierigkeiten. Mein Vater gehört einschliesslich mir zu den Leuten, die es schlichtweg für eine Sauerei halten, wenn man ständig ungefragt mit Werbeprospekten irgendwelcher Kreditanbieter, Autofirmen, Banken, Versicherungen etc. zugemüllt wird. Also beschloss mein Vater für meine (wie gesagt: 82-jährige) Oma zu antworten:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich bei Ihnen für Ihre Angebote herzlichst bedanken. In der Tat habe ich mich schon für das eine oder andere Modell aus Ihrer Produktpalette interessiert. Besonders gefällt mir dabei Ihr Sportmodell der C-Klasse mit 164 PS zum Preis von 72.000,- Euro. Ich möchte Ihnen jedoch gerne einen Gegenvorschlag unterbreiten. Aufgrund meiner tatsächlich nur durchschnittlichen Rentenbezüge würde ich gerne den Betrag in Raten zahlen; mir schwebt diesbezüglich die Vereinbarung von 200 Euro monatlich vor, bei einer Anzahlung von 2000 Euro. Bei einer zinsfreien Vereinbarung wäre das Fahrzeug somit bereits nach 350 Monaten abbezahlt. Sehr erfreut wäre ich darüberhinaus, wenn das Angebot für ca. 2 Jahre gültig bleiben könnte zu den genannten Konditionen, da ich zur Zeit noch keinen Führerschein besitze. Ich beabsichtige jedoch, den Führerschein alsbald zu machen. Mit freundlichen Grüßen..."

Tja, bis jetzt hat Mercedes noch nicht geantwortet. Hm...ich glaube bei Kaufleuten gilt Schweigen auf ein Angebot als Annahme, oder ? ;-P
3.4.07 11:14


Nachschlag

So, sorry, kurzes Update:

1. Chadim, das Stück "Deutschland sucht den Superschiß" läuft im metaphorischen Sinne bereits seit Jahren. Die inhaltliche Qualität der meisten Äußerungen unserer Mitbürger in den Medien TV, Literatur, Internet oder Film kommt dem "Kacken auf die Bühne" gleich.

2. Sorry, Chadim, ich muß auf meine schottischen Wurzeln verweisen. Dass auch ich Deutschland bin, ist ein weiterer böser geschmacklicher Fehlschlag des Schicksals - tja, einmal falsch den Pass gestempelt, schon haste das "L" auf der Stirn...

3. Mein Deutschland (ich wollte es nicht, nein, wirklich nicht...) diskutiert heute über einen gewissen 16-jährigen Lukas vom Dreilinden-Gymnasium in Berlin, der sich mit 4,1 Promille in ein vierwöchiges Koma gesoffen hat, und dem jetzt die Maschinen ausgeschaltet wurden. Frage: was diskutiert Deutschland da ? Zum Einen kann ich durchaus nachvollziehen, dass ein offensichtlich zur Bildungselite zählender, hoffnungsvoll aufstrebender junger Mensch die Flucht in die Droge wagen muß, um dem täglichen geistigen Dünnschiss wenigstens vorübergehend zu entfliehen. Zum Anderen kann man ja auch nicht alles untersagen - und da Alkohol nicht nur den Säufer, sondern auch den Unbeteiligten (zum Beispiel als Passivtrinker im Strassenverkehr) mit umbügelt, ist es schon sinnvoll, dass dieses Land sich jetzt erst mal mit dem Rauchverbot auf Jahre beschäftigt. Schliesslich bleibt für mich nur eine diskussionswürdige Frage: warum muß man auf meine Kosten diesen Typen 4 Wochen lang für teures Geld künstlich am Leben halten ? Hat da einer mal ne Antwort ? Der Typ war für seinen Zustand selbst verantwortlich, also bitte, wehe, hier zahlt irgendeine Krankenkasse auch nur nen Cent..

4. Ach so, lieber Chadim: Dein Vorschlag, den 1.FC gegen Dänemark und die Nationalmannschaft gegen Fortuna Köln spielen zu lassen, muß ich aufs Schärfste zurückweisen - ich denke, man sollte sich schon immer mit der nächst stärkeren Stufe messen; insofern waren die Gegner schon angemessen...;-P.
30.3.07 13:26


Time waits for no-one

Meine Güte, nun ist es also endlich soweit - die erste meiner Ex-Freundinnen hat geheiratet. Hm...und irgendwie ist es schon seltsam...hab mich immer gefragt, wie ich das wohl aufnehme, wenn das mal passiert. Und irgendwie fühlt sich`s komisch an, aber weniger in Sachen Herz als vielmehr insofern, dass mir mal wieder bewußt wird, dass ich ne ganze Menge Lebensjahre verschleudert hab ohne das überhaupt mitzukriegen. Tja, und jetzt hat sie also geheiratet und ist jetzt Stiefmutter mit zwei Kindern, die beide genau so alt sind, wie sie selbst...nun, geht mich ja nix an....

Gestern hab ich mir mal wieder nen Tag am Rhein gegönnt - gar nicht so weit entfernt von der Stelle, wo man grad versucht, Container aus dem Fluss zu bergen....und Petrus verwöhnte mich mit einem Gewitter vom Herrn, mir pfeifen jetzt noch die Ohren.

Und dabei - wie immer bei Gewitter - hab ich mich mal wieder auf ne Zeitreise begeben. Gestern saß ich ja wieder lernend in meinem Cafe am Rhein (BORA, BRAO, RVG - ole,ole,ole...) und da wurde mir klar, dass schon wieder ein halbes Jahr vergangen ist, dass ich dort für das Schriftliche gelernt hab. Die Zeit vergeht...bald bin ich tot.

Dann ist mir eingefallen, wie ich vor knapp 2 1/2 Jahren ein Stückchen rheinabwärts auf einem Schiff namens "Alte Liebe" saß, gelernt und auf meine damalige Freundin gewartet hab - das Schicksal ist wirklich witzig, manchmal, hey, ich meine: "Alte Liebe" - haha, der war gut....

Hab gerade meine Freundin angesteckt - jetzt hat die auch diese Jahrhundert-Erkältung; ich bin immer noch nicht gesund. Dafür hab ich jetzt schon seit 8 Tagen nicht mehr geraucht, ich werte das als unglaubliche Leistung, und so langsam rechne ich mir sogar tatsächlich ne klitzekleine Chance aus, dass ich`s wirklich durchhalte.

Allerdings muß ich morgen noch die Kaninchen meiner Süßen mitsamt ihrer Freundin nach Berlin zu G. transportieren, bevor`s nächste Woche zurück nach Nürnberg geht. Die Fahrten werden hart, aber gut, ich hab auch schon die Fahrt zu meinem Schatz ohne Kippe überlebt.

Kurze Nachrichten aus der Kulturszene: in Bonn läuft gerade "Ein Sommernachtstraum" von Shakespeare. Und natürlich in einer "modernen" Fassung. Zwei Gedanken hierzu: in was für einer unterirdisch unreifen und verblödeten Gesellschaft muß ich leben, dass "modern" immer gleich "nackig" ist ??? Es kann doch wohl nicht sein, dass man junge Menschen zu Schauspielern, Intendanten etc. ausbildet, und alles, was dabei rauskommt ist die gnadenlos kreative Idee, auf der Bühne nackten Ausdruckstanz vorzuführen....und überhaupt: warum kann man nicht ein gutes Werk einfach mal gut lassen ? Immer muß einer die tolle Idee haben, man müsse etwas modernisieren - warum ? Nur weil heute keiner mehr Shakespeare versteht muß man es nicht ändern - für die heutige Gesellschaft reicht es völlig, ein eigenes Stück zu schreiben, zum Beispiel: Deutschland sucht den Superschiß - ein Drama in einem Akt (eine Gruppe von adrett geschminkten jungen talentfreien Promianwärtern kackt auf die Bühne). Aber schon klar, in einer Zeit, in der 80 % der gebotenen "Kunst" in geklauten Werken besteht, die man mit Sex verkauft, kann man nicht verlangen, dass da jemand aus der Masse ausschert. Uns fällt halt als Menschheitskollektiv insgesamt nix mehr ein, außer "nackt", "klauen" und "ficken". Ach ja, und "Schmerz" natürlich noch. Herzlichen Glückwunsch, wir sind wieder inder Steinzeit angekommen, der Kreis schliesst sich.

Zum Schluß noch die beliebte Sport-Ecke: der 1. FC Köln gewinnt mal wieder - und zwar das Benefizspiel gegen den Verbandsligisten Fortuna Köln, mit 5:0. Co-Trainer Roland Koch sagte nach dem Spiel gegen den 6.-Ligisten (!): "Ich bin voll zufrieden mit meiner Mannschaft, gegen solch einen Gegner muß man überhaupt erst mal gewinnen." Der meinte das ernst. Wirklich.

Und dann war da noch das Länderspiel gegen Dänemark. Unglaublich, nachdem deutsche Zweitligisten gegen die dänische 1. Mannschaft verloren, pfiffen die Zuschauer doch tatsächlich. Und der Reporter mahnte dann noch, das hätte die junge Mannschaft doch nicht verdient. Stimmt, die Jungs haben ihre Sache echt gut gemacht. Und es ist auch grundsätzlich richtig, in Freundschaftsspielen mal andere Spieler zu testen. Ich frage mich nur, warum der DFB dann 60 Euro für die Karten kassiert und damit fett Einnahmen macht. Hallo, da fahren massenhaft Kids hin, die ihre sorgfältig vom DFB zu Idolen vermarkteten Stars a la Ballack und Podolski sehen wollen und dann kommen stattdessen Trochowski, Schlaudraff, Kiessling und Helmes. Nun, ich glaube nicht, dass die Pfiffe dem Spiel galten oder den jungen Spielern...Herr Zwanziger wird`s verstanden haben.
30.3.07 08:38


RAF reloaded

Ein totes Pferd zu prügeln, macht an und für sich keinen Sinn.
Allerdings kann man speziell beim Thema RAF anfangen, über die Bedeutung des Wortes "tot" zu philosophieren.

Die 3. Generation der RAF, deren Mitglieder nicht einmal namentlich bekannt sind, haben 1998 eine Erklärung veröffentlicht, nach der die RAF den bewaffneten Kampf und die RAF an sich als erledigt ansieht, da das verfolgte Ziel auf diesem Weg nicht verwirklicht werden konnte.

Seitdem haben keine der RAF zuzuschreibenden Attentate, oder auch "Aktionen" im Jargon der Terroristen, stattgefunden.

Leider hält sich der oft als Mythos umschriebene Kult um die RAF hartnäckig. Gerade derzeit findet man praktisch täglich Berichte in sämtlichen großen Medien anläßlich der Freilassung von Brigitte Mohnhaupt, Führerin der 2. Generation der RAF, nach 24 Jahren Haft, sowie anläßlich des laufenden Begnadigungsverfahrens um Christian Klar, ebenfalls Führer der 2. Generation.

Nun, heutzutage dürfte es in der überwiegenden Masse der Jugendlichen schwer werden, jemanden zu finden, der sich unter dem Kürzel RAF etwas vorstellen kann, geschweige denn nachvollziehen kann, welch grundlegende Änderungen "dank" der RAF in der damaligen Bundesrepublik stattfanden - und sich heutzutage fortsetzen.

Ich persönlich denke, dass es zwar immer ne tolle Story macht, die sich gut verkaufen läßt - aber leider birgt es auch eine große Gefahr, wenn man ganz ordinäre Verbrecher in den Stand von heldengleichen Rebellen und Kämpfern für die gute Sache hochstilisiert.

Immer öfter höre ich in den letzten Tagen, es habe sich bei den Mitgliedern der RAF um intellektuelle Söhne und Töchter aus guten Familien gehandelt, die durch ihre Vorgehensweise etwas verbessern wollten.

Hallo ?

Bei den Mitgliedern der RAF handelte es sich um verwöhnte, vollkommen rücksichtslose, weil allein egozentrische, narzißtische Personen, die sich aufgrund ihrer ererbten Sorglosigkeit dem Luxus ergeben konnten, das gesamte Land als Sandkasten zu benutzen.

Was man - unglücklicherweise - den RAFflern nicht absprechen konnte, war eine gewisse Rafinesse im Umgang mit Technik und vor allem Menschen.

Die RAF tötete in den Jahren ihrer "aktiven" Tätigkeit eine Vielzahl von Menschen, mitnichten nur ausgewählte, besonders verachtenswerte Menschen (so man die Existenz solcher überhaupt akzeptieren mag). Zahlreiche vollkommen Unbeteiligte fanden den Tod. Die RAFfler nahmen auch jederzeit durch die Art und Weise der Verübung ihrer Anschläge billigend den Tod Unbeteiligter in Kauf.

Bis heute ist noch nicht einer der ehemaligen RAFfler auf die Idee gekommen, sich zumindest bei den nicht vorsätzlich Getöteten, bzw. deren Angehörigen, zu entschuldigen oder gar Reue zu zeigen.

Es gab im Übrigen auch nie eine klare Verlautbarung dessen, was die RAF erreichen wollte.

Im Ergebnis bleibt damit Folgendes: Die RAF stellt sich im Nachhinein als nichts anderes dar, als eine Vereinigung von Menschen, die irgendwann beschlossen, sich das Leben so zu gestalten, wie sie es für richtig halten. Um die Regeln der Gesellschaft nicht beachten zu müssen, wurde schnell eine völlig unlogische gedankliche Konstruktion gebastelt, um dem ganzen schnell noch den Anstrich einer politischen Dimension oder gar eines Freiheitskampfes zu geben.

Wir kennen, denke ich, alle diese komischen Gestalten, die den ganzen Tag über die Verbesserung der Welt reden und eigentlich nur Kiffen und Nichtstun im Kopf haben. Man stelle sich denselben Typen als konsequenten Menschen vor (ich weiß, es fällt schwer...) und schon hat man Typen von der Qualität der Baader, Ensslin, Meinhoff, Mohnhaupt, Baumann, Klar, Grams, Hogefeldt, Raspe, etc.

Dem großen Freiheitskampf dieser Verbrecher verdanken wir zumindest dem Grunde nach die Einschränkung von Bürgerrechten durch die sogenannte Sicherheitsgesetzgebung, die ja auch heute wieder in Mode gekommen ist.

Es ist die große Schwäche eines jeden Rechtsstaats, bei den simpelsten Fragestellungen sich in philosophisch-humanistischen Betrachtungen zu verlieren.

Ganz "klar": Herr Christian Klar vertritt im Gegensatz zur 3. Generation der RAF weiter die Ansicht, der bewaffnete Kampf gehe weiter und sei das adäquate Mittel. Herr Klar hat weder Reue gezeigt, noch in irgendeiner Weise zu erkennen gegeben, dass von ihm in Zukunft keinerlei Taten mehr zu erwarten sind. Sicher, für die Gewährung von Gnade ist keinesfalls das Vorliegen dieser Merkmale vonnöten. Aber: was versteht man denn unter Gnade ??? Wie kann ich ernsthaft darüber nachdenken, jemanden zu begnadigen, der nach 20 Jahren Haft weiter den bewaffneten Kampf propagiert ???

Herr Bundespräsident, bitte machen Sie Schluß mit der Kasperei. Christian Klar bleibt in Haft. Basta.
27.3.07 11:21


Weissclowns, USA und die Neue Mitte

Sicherlich kennt jeder das bekannte Bild des Clowns, mit grellroter oder manchmal auch knatschgelber Knollennase, Struwwelhaaren, großen Patscheschuhen und rotgeschminktem Mund. So in der Überlieferung von Krusty, Johnny oder - für den etwas anderen Geschmack - Pennywise.

Hierzulande ist dieser Typus Clown bekannt als der Typ des "dummen August" und hat sich eigentlich erst recht spät entwickelt. Der ursprüngliche Typus des Clowns ist uns allen ebenfalls noch wohl bekannt: es ist der Harlekin, im Französischen auch als Pierrot bekannte Typ, mit sehr viel mehr Weiß im Gesicht, wesentlich ernster wirkend und auch agierend, der Typus des sogenannten "Weißclowns".

Der Weißclown war im Gegensatz zu seinem modernem Gegenspieler, dem "dummen August", nie von besonderer Tolpatschigkeit oder Dummheit gekennzeichnet. Im Gegenteil, zumeist stellte der Weißclown eine zutiefst von sich selbst überzeugte Person dar, die im Prinzip nur an seinem Schicksal und der Unzulänglichkeit der anderen scheiterte.

Warum ich mich mit so einem "Schrott" beschäftige ? Nun, zum Einen interessiert mich die Entstehungsgeschichte von Stereotypen (warum zum Teufel ist arisch = blond und blauäugig ?...). Zum Anderen bin ich aber auch derart von neuen Trends fasziniert, dass ich mich gern darum bemühe, in Mode gekommene Stile auf ihre Ursprünge zu untersuchen.

In den frühen Achtziger Jahren des ausgehenden Jahrhunderts entwickelte sich ein Modestil bei Jugendlichen, deren Anhänger als Grufties bezeichnet wurden. Um das klarzustellen, die damaligen Grufties wären selbst nie auf die Idee gekommen, sich gegen diese Bezeichnung zu wehren und sich gar Gothics zu nennen. Warum auch - so ein wenig gotisch sind wir dank der Völkerwanderung ja alle hier in unseren Gefilden, das ist ja nun nix besonderes.

Aber damals in den Achtzigern wollten Jugendliche anders sein. Und siehe da - die damaligen Grufties verstanden es durch die Bank weg, sich vielleicht seltsam, aber doch höchst individuell und immer ansehnlich zu stylen. Sicherlich war es damals auch noch eine kreative Leistung, dies zu tun, denn es gab praktisch keine Vorbilder und schon gar keine kommerzielle Modeindustrie, die von Hause aus bereits den Instant-Totenlook zum Verkauf anbot.

Nun ja, in meinen Augen waren die damaligen Grufties so etwas wie die Weißclowns der Gesellschaft. Zumeist waren es durchaus intelligente, recht kreative junge Menschen, die sich in den einschlägigen Cliquen rumtrieben, geprägt von einer Melancholie, die diese Bezeichnung auch verdiente und nix mit genereller Suizidstimmung gemein hatte. Es waren auf ihre Art Außenseiter, und zwar in dem Sinne, dass sie mit der normalen Gesellschaft nicht notwendigerweise in Kontakt geraten wollten - und umgekehrt.

Meine Damen und Herren - auch in der Mode hat sich nunmehr der Typus des "dummen August" in Abgrenzung zum Weissclown etabliert. Heutzutage wimmelt es von sogenannten Gothics, oder noch besser: Goths (man hüte sich, ohne Schirm in der Nähe zu stehen, sollte ein solcher Goth einem erklären, was er darstellen soll...), an schlechten Tagen hat man das Gefühl, das "Gothic"-Design habe sich ähnlich auf den Strassen etabliert wie in den Achtzigern die Pünktchen-Leggings und der Aerobic-Look. Von Individualität oder gar Außenseiter-Mentalität gar keine Spur. Wer heute - in der unglaublichen Fehleinschätzung, damit als Rebell angesehen zu werden - sich das gute kleine "Schwarze" mit den Nägeln und Stacheln aus dem nächsten Lädchen leistet, sich zur Abrundung noch so gibt, als würde man Sex nur in Latex praktizieren, so tut, als würde das Elend der Welt allein auf den eigenen auserwählten Schulterchen lasten, sich Nicknames wie "DarkAngel", "Fallen Angel", "Gabriel" oder Luziferine" gibt, der tut letztendlich nix anderes, als in den immer viel zu weiten, abgetragenen Frack des Weißclowns anzuziehen, den der "dumme August" aufgrund seiner Armut immer auftragen mußte.

Nun, es ist verständlich, dass man als junger, recht orientierungsloser Mensch, gerne das Angebot annimmt in einer vermeintlich "starken" uniformen Gemeinschaft als Individuum praktisch zu verschwinden. Was mich allerdings entsetzt ist der Mangel an Kreativität, der dabei heutzutage allenthalben herrscht. Wenn wir mal ehrlich sind, so reduzieren sich die heutigen Trends auf den Püppchen-Look a la Shakira, Biedermann, Hilton oder auf den schlampigen Neo-Punk-Neo-Gruftie-Stil a la Manson. Vor allem die Vermischung aus Elementen des Grunge, Punks und des Gothic macht mir wirklich Angst. Keine Ahnung, was passiert ist; früher gehörten Grufties zu den wahrscheinlich am Aufwändigsten gestylten Typen - heute reicht meistens fetter schwarzer Kajal wahllos im Gesicht verteilt (so als hätte man ne Runde mit good ole Tyson hinter sich), dazu das obligatorische Stachelhalsband, natürlich die Stulpen - mittlerweile auch gern getragen, um zu behaupten, man hätte darunter Wunden... - und irgendein schwarzes, mottenzerfressendes Kleidchen, das irgendwie einen sexy Eindruck vermitteln soll, letztendlich aber mehr das Sex-Appeal von der kleinen Schwester des kleinen Vampirs versprüht...

Nun gut....die USA. Hach, man ist ja immer mal auf der Suche nach Themen, manchmal stößt man morgens im Bett drauf (siehe oben), manchmal wird man davon ins Bett gestoßen, meistens eher vor den Kopf. Die USA sind ein tolles Land, schon allein aus dem Grund, dass man nie müde werden kann, anzuprangern, völlig ohne dabei jemals Angst haben zu müssen, sich bei der Fülle der Fehltritte dieses Landes in den gerade mal 2 1/2 Jahrhunderten seines Bestehens irgendwie zu wiederholen. Anders ausgedrückt: egal auf welche Stelle des amerikanischen "Volkskörpers" man prügelt, man trifft immer den Tumor...

Sicherlich erinnert sich der geneigte Leser (das setze ich bei meinen Lesern voraus) an den Hurrikan "Katrina", der vor nich ganz einem Jahr New Orleans verwüstete. Damals gingen Bilder um ndie Welt, die seltsamerweise nur schwarze Menschen in Not zeigte. Und zwar viele. Man fragte sich zudem, wie es sein könne, dass die USA sich in der ganzen Welt als Weltpolizei aufspielen - in den eigenen Kommunen aber nicht mal den Verkehr regeln können, um im Bild zu bleiben.

Nun, ein Jahr später, wird klar, dass dies selbstverständlich nicht reines Versehen war, denn die USA sind zwar verbrecherisch und skrupellos, es soll ihnen aber bitteschön niemand den Vorwurf machen, sie seien nicht organisiert und weitblickend. Selbstverständlich wäre es schon damals unwirtschaftlich gewesen, der schwarzen Bevölkerung von New Orleans zu helfen, wenn diese doch nun schon mal aufgrund des Segens einer Naturkatastrophe vertrieben wurde. Um es deutlich zu sagen: im 9.Bezirk von New Orleans, der am Heftigsten betroffen war und in dem praktisch nur die schwarze, arme Bevölkerung lebte, gibt es bis heute keinen Wasser- oder Stromanschluß, es gibt kein Hilfsprogramm von offiziellen Stellen, es wurde kein einziges Haus wieder aufgebaut, kein einziger Schaden beseitigt, es gibt keine öffentlichen Gebäude, keine Schule, keine Kirche. Stattdessen haben offizielle Stellen jetzt verkündet, dass die Kaserne des 9.Bezirks wieder aufgebaut und höchst modern erweitert wird.

Nun, das läßt natürlich nunmehr spätestens auch erkennen, warum die USA den Krieg im Irak letztendlich verloren hat. Wer schon im eigenen Land rücksichtslos nur die Interessen der Wohlhabenden vertritt ohne sich überhaupt die Mühe zu geben, so zu tun, als würde man sich noch Mühe geben (so wird es zum Beispiel in Deutschland ja immer noch gemacht), der tut dies natürlich umso mehr in einem Land, in dem man nicht zu Hause ist. Der Unterschied liegt darin, dass die schwarze Bevölkerung von New Orleans kontrollierbar und domestiziert ist. Im schlimmsten Fall wird eine Woche lang geplündert werden, danach ist Ruhe (siehe L.A.). Im Irak liegt das anders - die Leute da lassen sich mit Tittenfilmchen, American Football und Popcorn offensichtlich nicht so leicht ködern - tja, USA, Vietnam läßt grüßen...

Am Rande: es gibt einen "neuen" Autor aus Frankreich, der sich selbst Philosoph nennt, namens Bernard-Henri Levy. Dieser Mann ist aus mir unerfindlichen Gründen zur Zeit der Hype in Frankreich und dank der Buchmesse nun auch in unserem Land. Die zur Zeit die Diskussionen bestimmende These des Herrn Levy besagt, dass der "Anti-Amerikanismus nicht anderes ist als der Anti-Semitismus; beides seien Ausprägungen der selben rechten Gesinnung".

Lieber Herr Levy, Menschen, die Thesen aufstellen, nur um damit ihre eigene Person ins Rampenlicht zu stellen, und sich dazu der niedrigsten gesellschaftlichen Strömungen bedienen, sind Verbrecher. Ich kann sie darüber hinaus in Ihrer Sorge vollkommen beruhigen - mein persönlicher Anti-Amerikanismus ist geprägt von der faschistischen, imperialen, nationalistischen Politik der Vereinigten Staaten von Amerika, wie sie sich seit der Ausrottung der Ureinwohner des amerikanischen Kontinents darstellt. Mir persönlich ist nicht bekannt, dass ich jemals antisemitisch gewesen bin. Selbst bei den Anti-Golfkriegs-Demos 1990 in Berlin habe ich irgendwie niemanden rufen gehört, dass das "internationale Judentum" den Golfkrieg führe. Nun ja, nichts desto trotz gratuliere ich Ihnen zu Ihrem medialen Erfolg - und erwarte stündlich, dass der "nächste Levy" mir erzählt, Hitler wäre eigentlich Jude gewesen und sein Selbsthass hätte ihn zu seinen Taten angespornt. Na ? Wär das nicht eine geradezu Freudsche These Herr Levy ?

So, nun noch zur Neuen Mitte. Damit ist nicht die nach nur kurzer Blütezeit versunkene gesellschaftliche Schicht aus Schröders Glanzzeiten gemeint, sondern die Betrachtung der neuen geographischen Mitte unseres Landes. Immer öfter stelle ich fest, dass wir keinen östlichen Teil unseres Landes mehr haben. Es gibt praktisch nur noch Nord-, Süd-, West- und Mitteldeutschland. Jawoll: Mitteldeutschland. Ein Begriff, der mir das Würgen bringt. Warum, das erkläre ich gerne. Am Wochenende fand in der Regionalliga Nordost (man beachte:Nordost !!!) das Spiel zwischen dem 1.FC Magdeburg und Dynamo Dresden statt. Dies wurde vom 3. Programm des Mitteldeutschen Rundfunks (!!!) als das Derby in Mitteldeutschland (!!!) angepriesen. Nun zählte der Ostdeutsche zu DDR-Zeiten sicher notwendig nicht gerade zu den geographischen Assen. Deswegen möchte ich auch gar nicht politische Unwissenheit unterstellen - obwohl natürlich der damalige Ostbürger im Volksbürgerkunde-Unterricht auch nicht gerade aufgeklärt wurde.

Deswegen mal kurz zur Klarstellung: Magdeburg liegt in Sachsen-Anhalt. Wenn man dies als Mitteldeutschland bezeichnet habe ich dagegen nicht wirklich Einwände. Sachsen-Anhalt grenzt genauso wenig an das Ausland wie zum Beispiel Hessen. Guten Gewissens kann man hier also von Mitteldeutschland sprechen. Wie das beim sächsischen Dresden funktionieret, ist mir schleierhaft. Viel östlicher als Sachsen ist aus deutscher Sicht nicht möglich. Und da wird auch schnell verständlich, warum der Pole an sich so ein Fan der Deutschen ist. Wie würde sich wohl der Kölner fühlen, wenn der Franzose das Elsass und Lothringen als Zentralfrankreich beschreiben würde ? Nun ja, es war zu erwarten, das Deutschland den Traum vom Osten spätestens nach ein paar Jahren wieder träumen würde. Vielleicht ist es ja aber auch nur die geradezu panische Angst, zu seiner Herkunft aus dem Osten zu stehen...nein, nein, wir sind hier nicht der Osten, wir sind immerhin Mittel....zum Osten ? Nee, da sind sie hier ja vollkommen falsch, aber die da drüben, die sind bestimmt Osten....die sehen ja schon so aus...

Heiliger Strohsack. Was wär ich unterbeschäftigt, wenn die Welt nicht so im Arsch wär.
26.3.07 09:43


Wenn ich Gott wär...

...würd ich uns hassen.

Wenn mir schon nicht mein gesamtes Leben zu dieser Erkenntnis gereicht hätte, dann spätestens ein Blick in den Fernseher am Wochenende.

Alles begann mit einem Bericht über Xiantao, die chinesische Kaderschmiede für Olympiaturner und -turnerinnen. Hier wurde mir sehr anschaulich verdeutlicht, wie in China bereits 4-jährige Kinder ihren Familien entfremdet werden, indem man sie in ein konzentrationslagerähnliches Internat verfrachtet, wo ihnen mit herrischen Gebärden, pädagogikunbelasteter Anleitung von sogenannten Trainern/Ausbildern und unter gesundheits- und geistzerstörender Massnahmen das blinde Gehorchen, das Dienen am Staat und der einzige Zweck ihres Daseins als Symbol der großmachtherrlichen Bestrebungen ihres Landes beigebracht wird. Dazu dürfen sie zu viert in einem Bett schlafen, dazu wird ihnen von den Trainern von hinten auf die Beine getreten und der Oberkörper an den Armen nach hinten gezogen wie bei einem Flitzebogen, weil das ja alles so gut tut; dazu gibt es keine Heizung, denn das kostet ja Geld - und das Zitat des Ausbilders dazu: Durch die Ein-Kind-Politik in China seien die Gören ja alle so verweichlicht und das müsse man ihnen ja austreiben....Nun, für mich steht seit dem Wochenende fest, dass das einstmals an Weisheit und Kultur gesegnete China die guten Zeiten seit 4000 Jahren hinter sich gelassen hat; und sicherlich wird es bei der derzeitigen politischen Lage in China noch 4000 Jahre dauern, bis China möglicherweise wieder zu einem Land wird, dass man zumindest nicht verachtet, wie ich es tue.

Zu diesem Thema sei gesagt, da China im Moment als wirtschaftspolitisches "Vorbild" in aller Welt gehandelt wird, dass Nazideutschland die eigene Wirtschaft damals mit durchaus ähnlichen Methoden gegenüber der Bevölkerung angekurbelt hat. Man nennt das in gebildeten Kreisen menschenverachtend - selbstverständlich gehören den gebildeten Kreisen Politiker und Großindustrielle aller Länder nicht an.

Das Nächste war dann ein Bericht über einen Wohnblock in Hamburg. Erstaunlich zu welch famoser Architektur Menschen fähig sind....nun, jedenfalls hat aus diesem Betonquader mit Hohlräumen für Menschen jemand sein 30 Minuten altes Baby geworfen - die Polizei geht davon aus, anhand der tödlichen Verletzungen des Kindes, dass es wohl irgendwo zwischen dem 8. und 20. Stock gewesen sein muß. Tja, das ist unsere Gesellschaft im Jahre 2007; Mütter werfen Babies aus dem Fenster und niemand von den 1000 Mitbewohnern hat was gesehen - geschweige denn mitgekriegt, dass da jemand schwanger war...

Gott sah am 7. Tag, dass sein Werk gut war - ja, klar, nur danach hat ER sich zu dem Thema nicht mehr geäußert.

Man muß sich das mal bei sich selbst vorstellen: Du erschaffst in unermüdlicher Arbeit in 6 Tagen eine ganze Welt, ja klar, aber dazu gehören ja auch Monate oder Jahre von Planung und Vorbereitung, von denen die Bibel nix schreibt - und dann DAS: Deutschland sucht den Superstar, ole , ole, kleine Mädels ritzen sich Hieroglyphen in die Arme, weil es ihnen so schlecht geht und sie damit nicht klarkommen (IN DEUTSCHLAND ? HALLO ?), alle 4 Sekunden verhungert ein Kind in Afrika, das macht 21.600 Kinder AM TAG (die kommen gar nicht dazu, sich zu ritzen, die haben nicht genug Fleisch am Körper), gleichzeitig veröffentlicht Brigitte ne neue Diät und Millionen von Teenies wollen schöne Rippchen haben wie Kate Moss, Big Brother fängt neu an und Tierschützer fordern den Tod von Eisbär Knut, weil sein Leben ja artfremd sei, weil ihm Zoowärter das Fläschchen geben.

Also ich würde nicht so nachsichtig mit der Menschheit sein, weiß Gott nicht...je mehr ich Fernsehen gucke, desto mehr stell ich mir vor, dass ich beim Jüngsten Tag ganz vorne stehe, mit ner Tröte um den Hals, mit klatschenden Händen und dann laut gröle:"So sehn Sieger aus....".

Was gibt`s sonst noch ? Ich bin jetzt auf Jobsuche - hab zwar noch nicht meine Prüfungsergebnisse, aber ich kanns mir auch nicht leisten, zwischendurch ein paar Monate keinen Job zu haben. Der 1. FC Köln verliert nicht mehr, seitdem ich meinen Eintrag dazu verfasst hab - nun, das hätte ich mir denken müssen. In der Akte, die grad vor mir liegt, geht es um eine sogenannte immissionsschutzrechtliche Geruchsrichtlinie - mit dem unglaublich passenden Fachkürzel "GIRL". Mit Final Fantasy XII bin ich fast durch - schnief - , aber das ist gut, denn die hübsche Fran belastet sonst noch meine Beziehung..;-).

Ende Gelände. Finis terram.
20.3.07 11:57


Keiner kam durch

Bevor der geneigte Leser sich dem folgenden Text widmet, mag er sich einen Augenblick zurücklehnen und sich fragen, was er/sie mit dieser Überschrift assoziiert.

Der Möglichkeiten gibt es Viele: wird es um etwas unglaublich Metamophorisches wie die Vergänglichkeit des eigenen Lebens gehen ? Oder etwas so Ordinäres wie den Feierabendsverkehr in der Innenstadt ? Möglicherweise auch um die Kassenschlange bei Aldi gegen 1700 Uhr, wenn drei bis vier Rentner vorne stehen und so mir nix dir nix auf einmal aus heiterem Himmel feststellen, dass man ja auch bezahlen muß, dass man dazu erstmal spontan die Brieftasche zücken muß, dass wir mittlerweile in Euro bezahlen....allerdings wäre es auch denkbar mit der Überschrift über die Abwehrreihe italienischer Fussballmannschaften philosophieren zu wollen, den Frust abgefeuerter männlicher Samen bei Sichtkontakt mit der Hormonbarriere einer Anti-Baby-Pille beschreiben zu wollen oder ganz simpel die Erfolgsaussichten von jungen Juristen hinsichtlich einer freien Richterstelle im Blick zu haben...

Nun, beiseite damit, es geht tatsächlich um das zuerst Erwähnte. Ein von mir sehr geschätzter Schriftsteller schrieb einst:"Es gehört zum Wesen des Mensch als Lebewesen, dass er schlechterdings die Vergänglichkeit des eigenen Daseins kognitiv niemals zu erfassen vermag."

Uff. Erst mal sacken lassen.

Angesichts der familiären Ereignisse vom Wochenende ist mir im Moment mal wieder klar vor Augen geführt, dass es genau JETZT vorbei sein kann mit Bloggen, Küssen, Tummeln, Lachen, Weinen, Helfen, Lernen, Geniessen, Trinken, Auf-Klo-Gehen, Aufwachen etc.

Und im Moment bin ich ziemlich in Panik - abgesehen von dem erwähnten familiären Stress - dass in meinem Leben sehr wenig bisher einen Abschluß oder eine Regelung gefunden hat. Nichts ist mir mehr zuwider als die Vorstellung, dereinst nur einen Flickenteppich an angefangenen, nicht konsequent verfolgten oder gar abgebrochenen Dingen zu hinterlassen. Zur Zeit mag ich mich noch darauf ausruhen, dass weder eigene Familie noch Kinder da sind, aber genug Menschen, denen ich nicht einfach, ohne ein Stück weit dazubleiben, entschwinden möchte, gibt es dennoch.

Davon abgesehen tut sich meine Familie wieder einmal in einer Tradition hervor, die positiv bestenfalls mit unglücklich umschrieben werden kann: der sinnlose Versuch die wahren Fakten vor mir zu verbergen, um mich nicht unnötig zu belasten. Leider ist mir ein Gehirn gegeben, was überlassene Fakten auswerten kann und dass - bei offensichtlichen Lücken in dem Vortrag - selbständig weiter zu denken bzw. zu ermitteln vermag. Letztendlich ist das Gesamtergebnis, zu dem ich nun gekommen bin, alles andere als rosig.

Tja....der Herr gibt, der Herr nimmt.

Ach...und Übrigens: ein schickes Fundstück der Woche hab ich gestern beim Anstehen hinter den Rentnern im Supermarkt gesehen - 100 DEUTSCHE MILITÄRMÄRSCHE auf der praktischen Wegwerf-CD. Gut, denk ich mir, es gibt auch Leute, die auf noch schlimmere Musik stehen, aber dass das Ganze mit Reichsadler und fettester Deutschlandfahne drauf geliefert wird, bringt mir Übelkeit. Das ist nicht nur peinlich, sondern auch noch höchst inkonsequent: warum nicht passenderweise die Reichskriegsflagge ???

Und dann noch ein Zitatschnipsel aus meinem nächtlichen Gespräch mit G.:
"Es gibt ja 2 Arten von weiblichen Küssen...nee, drei. Einmal gibt es den einfach nur belastenden Kuss, bei dem man sich fragt, was mit einem da grad gemacht wird. Dann gibt es den Kuss, bei dem man das Gefühl hat, man wird von der Frau aufgefressen, und man einfach nur will, dass es aufhört. Und dann gibt es diesen Kuss, der einem einfach wackelige Kniee macht."

Ich denke, jedem Kerl fällt sogleich eine passende Person für jede der drei Varianten ein, oder ?
15.3.07 11:38


Doo Wop

Was täte ich, wenn die Sonne sich herauswagt und Autofahren wieder zum Vergnügen wird, ohne die richtige Musik. Und was bin ich froh, dass ich in Sachen Musik ein echter Schizo bin....

Im Moment kickt mich eigentlich nur eins, und dass sind Dion DiMucci (zur Klarstellung: entgegen einem weitverbreiteten Gerücht unter Musikern wird das NICHT "Dion Die Muschi" ausgesprochen !!!) und seine Jungs, besser bekannt als Dion & The Belmonts.

Zugegeben, deren Glanzzeit liegt doppelt so lang zurück, wie ich alt bin, aber hey, es kann nicht falsch sein, sich was zu gönnen, was wirklich noch unter "gemachter Musik" lief und nicht wie heute als durch Computerspielerei und Zufallsgeneratoren erzeugte "Klangwelten" über die dann Püppis mit dem musikalischen Sachverstand eines Erdmännchens immer im gleichen Stil singen...

Ja...die Jungs retten mir im Moment das gute Feeling. Nicht zu vergessen, dass das neue Final-Fantasy mich erreicht hat - und es mir damit hervorragend ermöglicht, mich für geraume Zeit von der Realität zu verabschieden.

Wenn nur die beschissenen Albträume nicht wären...irgendwer muß mich da wieder mal in sein persönliches Voodoo-Ritual einbezogen haben. Nun ja, who cares `bout yesterday`s papers, wie der Lateiner sagt, und was interessiert mich ne Nadel mehr oder weniger.....

I`m the wanderer and I was born to cry.
12.3.07 11:08


Und ein Wehklagen erhob sich allenthalben

Es gibt so gewisse 24 Stunden-Zeiträume, die immer mal wieder gern auftauchen und einem so ein klein wenig die Lust am Aufstehen gehörig vermiesen.

...und so lobpreise ich den Herrn, dass er mir grad mal wieder so ein Minispiel beschert.

Ja, ich gebs ganz offen zu - ich bin ein passionierter Hirnficker. Für die, die nicht das Vergnügen haben, mit mir in ständigem Austausch zu stehen: "Hirnficken" beschreibt den Vorgang, wenn man nicht in der Lage ist, gewisse Gedankengänge wenigstens mal vorübergehend zu unterbinden, ja, sich sogar voller Begierde immer wieder zwanghaft darauf stürzt.

Ich persönlich habe hierbei eine gewisse Spezialrichtung entwickelt, in dem ich mich auf Ex-Freundinnen spezialisiert hab, und ich darf ohne jede Arroganz verkünden, dass ich mir gute Chancen auf ein Plätzchen auf dem Treppchen ausrechne, wenn "Hirnficken" dereinst olympisch werden sollte.

Nun, dementsprechend ist bei mir grad Wettbewerbspause, da sämtliche Ex-Freundinnen - für meine Verhältnisse - abgearbeitet sind. Ja, eigentlich hoffe ich sogar, dass meine aktive Karriere im "Hirnficken" beendet ist und ich nicht unfreiwillig ein Comeback feiern muß.

Aber da ein echter Sportsgeist nunmal nicht ohne die Droge Leistungssport zu leben vermag, muß ich mir anscheinend eine andere Betätigung suchen. Zur Zeit konzentrier ich mich dabei auf das Training im Bereich "Hirnficken:Probleme von Nahestehenden". Das ist eine Unterliga zur Champion`s-League des Hirnfickens bezüglich Ex-Freundinnen, weil es nicht ganz so auf die Knochen geht; aber man sollte es dennoch nicht leichtfertig als Weichei-Hirnficken abtut, auch hier werden bisweilen bemerkenswerte Leistungen erbracht.

Nun gut, während ich mich also gestern wieder mal ordentlich in das Gehirn stiess, fuhr ich erstmal fast beim Einparken eine Oma um - tja, mein Gott, wenn ich halt beschäftigt bin, bin ich nunmal beschäftigt.....Aber weiter im Takt und nicht so gehemmt: auf Arbeit habe ich wirklich alles verhunzt und zu allem Überfluss ging ich in diesem Zustand zur Bank Geld abheben. Konsequent wie ich nunmal bin, hielt ich mich dabei gar nicht erst damit auf, das vom Geldautomaten ausgespuckte Geld einzustecken - ich mein, hey, die Karte muß doch reichen oder ? Nun, ich denke, irgendein nächster Kunde wird sich schon über meine großherzige Spende gefreut haben.

Am Abend gabs dann richtig Party. Nachdem ich endlich mal wieder die Muße fand, mich mit meiner vernachlässigten Kloschüssel zu unterhalten (sprich: gereihert habe), war ich schon fast der Meinung, dass die Trainingseinheit bezüglich des "Hirnfickens" alles in allem doch recht erfolgreich war und ein Ende verdiente - nun, aber ich wäre nicht Resurrectio der Unerbittliche, wenn ich nicht bis tief in die Nacht weiter gerammelt hätte....

Nun, neuer Tag, neues Glück ? Weit gefehlt, Freunde, wer das jetzt vermutet, der hat noch wenig Plan vom Leben. Heut morgen, nach einer entsprechend entspannten und erholsamen Nacht, durfte ich zum Arbeitsamt, aka Bundesagentur für Arbeit, aka Agentur für Arbeit. Ich bin nämlich verpflichtet, mich zum Ende meiner Ausbildungszeit arbeitssuchend zu melden. Macht ja auch Sinn, denn speziell Richter- und Rechtsanwaltsstellen werden ja ständig beim Arbeitsamt ausgeschrieben....blök. Nun, ich kam in diese Halle und stellte erfreut fest, dass der Staat sich wohl denkt, nun, wenn wir den Leuten schon nicht mit Arbeitsplätzen helfen können, dann verbreiten wir doch einfach etwas Stimmung. Helle Räume, Sonnenlicht, das von dem freundlichen Lächeln der Mitarbeiterinnen perlt, Pflanzen. Und a pro pos Mitarbeiterinnen: Alter Falter, was haben die da für Bräute !!! Alle so um die 20, knallenge Klamotten....nun, ich mußte bei dem Anblick irgendwie an den letzten Streifen mit Gina Wild denken....Kurzum, die schlappen 1 1/2 Stunden, die ich da warten mußte, vertrieb ich mir damit, zu überlegen, zu welcher der jungen Miezen ich wohl dürfte. Nun, auch ich war damit natürlich wieder voll in die Schicksalsfalle getappt. Mein Name wurde natürlich nicht von einer der 6 Amazoninnen ausgerufen - nein, statt dessen tauchte auf einmal Herr Z. vor mir auf, ca. 62 Jahre alt, Hawaiihemd, Hitler-Scheitel, breiter fränkischer Dialekt - nun, ich wußte gleich: jaaa, Freunde da oben, hier bin ich gut aufgehoben. Herr Z. gehört offensichtlich zu den deutschen Behördenmitarbeitern, die den Zweck der anderen Menschen darin sehen, ihn in Ruhe zu lassen. Damit ist er natürlich für den Job beim Arbeitsamt prädestiniert. Er erinnert ein wenig an diesen komischen krötenähnlichen grünen halbblinden Typen mit Stock bei den Simpsons, allerdings mit dem Gemüt des Kraftwerbesitzers....Na, ich hatte Spass.

Ich freu mich - Wochenende. Trainingscamp "Hirnficken", ich komme !
9.3.07 12:23


Deus ex machina

Das Stichwort zum heutigen Eintrag kommt von Mr. G. Der ist für mich das, was die Influenza (=Grippe) für die Menschheit : ansteckend.......(mein Gott, ich muß den Kaffee absetzen in der Kanzlei, mein Hirn tanzt schon wieder Maori-Walzer...).

Also, nun sei auch dieser Eintrag dem G-Punkt gewidmet.....(aufs Gästebuch wird im Weiteren verwiesen).

Nun, mein Freund, zunächst darf ich Dir, in der Hoffnung, dass Du dies noch rechtzeitig vor dem Abend liest, ganz aufrichtig viel Glück und einen tollen Abend wünschen - hoffentlich ohne Reue oder Trouble. Du kennst meine Bedenken und ich finde es furchtbar, dass ich sie auch noch Dir gegenüber äußere, wo Du doch eh schon den Kopf voll genug hast. Verzeihe mir...

Tja, zu Deiner Frage: wenn man schon mal Geld hat, dann raus damit, verdammt ! Und um jetzt mal die genannten Möglichkeiten auseinander zu nehmen....

X-Box 360: Für 299 Tacken ? Mit Festplatte ??? Na, hin da zum Inder ! Ich mein, klar, kann sein, dass der Marktpreis noch runtergeht, wenn die neue PS raus ist, aber mal ehrlich, unter 300 wird die im Laden in den nächsten 2-3 Jahren nicht zu haben sein. Also schon mal ein gewaltiges Plus für mich.

Playstation 3: Naja, Du kennst meine Leidenschaft. Ich werd sie mir definitiv holen, sobald ich genug Knete zusammen hab und weiß, wos nach dem Sommer weiter geht. Egal ob 400, 500 oder 600. Aber 600 Tacken sind natürlich schon hart...das sind 2 X-Boxen bei deinem Dealer und ich weiß nicht, ob die Playstation 3 wirklich doppelt so toll ist wie die X-Box. Hmmm...vielleicht doch noch warten....?

PC: Naja, is ne andere Liga....aber wenn ich mir uns beide so anschaue im letzten Jahr...wozu brauchst Du nen PC ?

Frauen: Na, hier wirds einfach. Erstens mal hast Dus nicht nötig, für ne Frau zu zahlen. Jedenfalls nicht mit Geld. Die meisten wollen ja schliesslich auch nur die Seele und da bist Du ja im Moment eher in der Schuldenfalle. Die, die Cash wollen...nun ja, ich glaub kaum, dass Du da eine findest, die auch nur annähernd den Genuß einer Konsole wettmacht....und schliesslich, wenns um feste Sachen geht...nun, mein lieber Chadim, meine gute, alte Playstation hat jetzt mit mir zusammen fünf Beziehungen überlebt und es war, bis auf die jetzige, keine einzige dabei, die mir auch nur die Hälfte des Anschaffungspreises meiner PS2 wert gewesen wäre. Tja, that`s a fact....Und da ich mir kaum vorstellen kann, warum Du für die Eine Richtige, die da draussen irgenwo für Dich reserviert ist, was zahlen solltest, ist das Ergebnis klar: kauf Dir die X-Box !!! Mach mich neidisch !!! Erniedrige mich !!! Schenk mir Deine PS und die Spiele !!!
8.3.07 14:49


1.FC Köln und Abnehmen

Gestern war Montag. Und Montags kommt Fussball. Und gestern kam Karlsruhe gegen Köln.

Eigentlich hab ich ja kein gesteigertes Interesse daran, den geneigten Leser mit Fussball zu nerven - es gibt sicher herrlichere Themen, speziell in Deutschland. Aber auch mir soll mal ein Moment des Genusses gegönnt sein...

Der 1.FC Köln....huiiiii......
Ich muß sagen, für mich ist das die geilste Saison seit ich denken kann. Nicht, weil Bayern ab und zu auf die Nüsse kriegt...sicher auch nicht, weil Schalke und Stuttgart oben stehen...nun vielleicht noch, weil Mainz nicht mehr Letzter ist....aber entscheidend ist doch, dass ich mich selbst nicht entsinnen kann, dass Köln mal so prächtig abgesackt war.

Es ist fast jedes Wochenende ein purer Höchstgenuß für mich zu sehen, wie dieser Club stellvertretend für eine Pestbeule von einer Stadt vor die Hunde geht. Ich mein, gut: der Kölner an sich (so wie ich ihn kennen und verehren gelernt habe) neigt nicht notwendig zu Vernunft, Mäßigung und überschäumendem Intellekt. Aber das sich alle diese hervorragenden Eigenschaften in einem einzigen Club ansammeln, das haben die schon prächtig hingekriegt. Wenn ich jetzt sage, dass sie mit Podolski das intellektuellste Club-Mitglied verkauft haben, dann ist das nur teilweise böser Spott.

Unglaublich, oder ? Ich meine, wann hat man schon mal ein Team gesehen, dass türkische, finnische und schweizerische Nationalspieler in der 2.Liga hat, dass sich mal eben (es gibt ja sonst nischt) ein paar Brasilianer kauft, sich einen Trainer leistet, der allein schon das Budget von manch einer Kleinstadt durch die Nase zieht und trotzdem 6 Punkte vom Abstieg aus der 2. Liga entfernt ist ??? Das dürfte in der Welt ziemlich einmalig sein. Nun ja, warum auch nicht ? Der Kölner an sich mag sich grämen, aber insgeheim steckt dahinter wohl der Anspruch, immer was Besonderes zu sein. Wahrscheinlich sind die doch gar nicht so doof, die Kölner: die haben einfach erkannt, dass sie mit der Vereinsführung und den abgehalfterten Spielern nach oben nix Besonderes sein können - also dann halt ein krasses Gegenbeispiel bringen ! Köln hat bald die einzige Regionalligamannschaft mit einem mehrstelligen Millionenetat ! Das is doch prima......Alaaf !!! Das soll denen mal einer nachmachen......

Zweites Thema: Abnehmen

Ich mach mir Sorgen Leute. Nein, nicht weil ich immer mehr oder viel zu wenig abnehme - obwohl Letzteres mal nen Gedanken wert wäre.....Nein, ich mach mir Sorgen um eine mir sehr liebe Person. Ich kann selbst nicht verstehen, warum diese Person der Meinung ist, sie müsse abnehmen. Und - ich hoffe ihr haltet mich nicht für noch verrückter als bisher - ich halte es definitiv für höflich ausgedrückt bedenklich, wenn jemand fast sein ganzes Leben inklusive Internet-Kontakte danach ausrichtet, sich möglichst wenig zu ernähren und möglichst auf das Hundertstel Gramm darüber informiert zu sein, wieviel man zu welcher Tages- oder Nachtzeit wiegt. Das wär ja noch nicht das Schlimmste - aber ich mach mir einfach Sorgen, ob sich diese Neurose nicht irgendwann in eine richtig böse Sache verwandeln kann. Und - ich kann nix tun. Das macht mich fertig. Eben war ich auf der Seite einer der Links dieser Person - und da strahlt mich doch tatsächlich (ich bin mir ziemlich sicher) Paris Hilton als Vorbild von der Seite an. Hallo ??? Ich persönlich - als Mann mit einiger Erfahrung im Betrachten nackter Frauen, darf ich sagen... - halte den Körper von Miss Hilton nicht gerade für sehr erotisch. Ich mein, hey, da is nix dran an den wichtigen Stellen und das sieht einfach langweilig aus. Aber wie in aller Welt kann man in irgendeiner Hinsicht jemanden wie die Hilton, egal aus welchem Grund, als Idol betrachten ? Das bedeutet doch die Aufgabe jeder Würde, jeder eigenen Persönlichkeit und jedes eigenständigen intellektuell lichten Moments !

Ich weiß nicht, Leute, ihr würdet mir nen Riesen-Gefallen tun, wenn mir mal einer zeigt, dass es noch ein paar mehr Leute da draussen gibt, die noch Idole haben, die was taugen - und nein, ich meine weder Bill von Tokio Hotel, noch die leider verstorbene Anna Nicole Smith, noch meine ich Pink oder Ähnliches...BITTE HELFT MIR - ICH VERZWEIFLE !!!
6.3.07 13:06


Home weird home

Am Wochenende war ich in Berlin, Mama, Papa und Mr. G besuchen - der hatte nämlich Geburtstag und ist jetzt Schnapszahlträger am blechernen Band.

Großartig schon die Hinfahrt. Davon abgesehen, dass mir kurz hinter der deutsch-deutschen Grenze einfällt, dass ich meine Zahnbürste vergessen hab (der Klassiker - passiert mir im Alter jetzt tatsächlich dauernd), muß ich auch pinkeln wie ein Elch. Also schlepp ich mich mit leidensverzerrtem Gesicht bei Eisenberg von der Autobahn. Nach erledigter Notdurft denk ich mir: hey, Eisenberg, da gibts doch nen Macky Dee - warum nicht was essen....Tja, nur hab ich leider nur Magnetstreifen auf Plastik als Zahlungsmittel dabei und ich denke mir - wahrlich nicht zum ersten Mal - wie schön es doch wär, wenn auch McDonald`s mal in der Neuzeit ankäme und Kartenzahlung akzeptieren würde. Also - icke rin in de nächste Tanke und laut durch den Raum gebrüllt: Sorry, gibt`s hier nen Geldautomat ?". Betretenes Schweigen und zornige Blicke in meine Richtung. Nun ja, mir wird in dem Moment klar, dass ich da doch am Donnerstag in den Nachrichten gesehen hab, dass in Eisenberg und Umgebung in letzter Zeit Geldautomaten gesprengt wurden. Passend dann auch die Antwort auf meine Frage:"Jetzt nicht mehr." Ich fühl mich jetzt so ein wenig wie ein Indianer im Western Saloon - und verabschiede mich höflich aus Eisenberg. Naja, McDonald`s is eh nicht so toll.....

In Berlin beginnt das Wiedersehen mit nem Zoff zwischen mir und meinen Eltern - nun, es tut immer gut, wenn gewisse Dinge sich nie ändern - schliesslich bin ich jetzt in nem Alter, wo man mit Veränderungen nicht mehr so gut klar kommt....

Am Abend zu G. und erstmal wieder an die Playstation......;-)

Am Samstag war ich eigentlich den ganzen Abend bei G. zur Party - und ich geniesse ja sehr mit den alten Gefährten von der Trollpforte zusammen zu sein. Schade, dass man kein Diktiergerät bei hat zum Mitlaufen-Lassen....

!. B.B. betritt die Wohnung. Er sieht mich. "Hey, absolut kein Wort über Jura heute, okay ?" Ich denk mir, okay, aber worüber sollen wir dann reden....er setzt sich neben mich, nimmt sich ein Bier und dann gehts los:"Mann, die ersten Klausuren waren echt mies....bla." Nun, das Ergebnis: die nächsten 1 1/2 Stunden gings wunschgemäß nur um Jura, und der arme G. meinte dann so: "Hm...echt cool, dass ihr heut mal nicht drüber gesprochen habt...".

2. M.J. kommt. 1 Stunde später geht`s ums Thema Frauen:
M.: "Na, aber is doch gut, wenn bei Dir ständig was abgeht."
G.: "Ja, ganz toll, echt. Fühlt sich auch klasse an, wenn mich C. jeden zweiten Abend aufbauen muß, damit ich nicht aus dem Fenster springe."
Nach einem Moment des Schweigens:
M.: "Na.....das würde ja im ersten Stock auch nicht viel bringen."

Gut wenn man immer Freunde um sich hat, die das Wesentliche erkennen.....lach.

3. T.S. kommt - immerhin schon um 12......wenig später gucken wir zusammen spanischen Fussball im Fernsehen.
T.S.: "Ach der Eto`o. Der hats wieder nicht geschafft Nigger des Jahres zu werden."
C.: (verschluckt sich) "Was ??? Nigger des Jahres ??? Und wer wählt den ? Der Ku-Klux-Clan ?"
T.S.: "Nee....na, der Fußballer des Jahres in Afrika halt - das werden doch nur immer Schwarze."
C.: "Na, wer auch sonst bitteschön...."
T.S.:"Hm...naja stimmt schon....in Südamerika werdens ja auch nur Südamerikaner."

Super. Wir haben den intellektuellen Tiefpunkt erreicht. Dann können wir also Guitar Hero reinschmeissen....Prost.
5.3.07 13:13


Morgenstund ist ungesund

6.57 Uhr. Mein Radiowecker springt mit dem ganzen Enthusiasmus, den nur eine ausreichend mit Strom versorgte Metall-Plastik-Verbindung aufbringen kann, an. Ich hab mich vor Jahren entschieden, immer (ausser an Samstagen) den Radiosender morgens zum Aufstehen eingeschaltet zu haben, der die derbste deutsche Volksmusik bringt. Die Gefahr wäre einfach zu groß, wieder einzuschlafen, wenn mich nicht diese Töne aus dem Bett treiben würden. Ich bewundere meinen Radiowecker, fällt mir so im Halbschlaf ein. Zunächst einmal bin ich begeistert, dass etwas, das älter ist als ich, immer noch - im Gegensatz zu mir - einwandfrei funktioniert. Ausserdem bin ich schwer begeistert, wie belastbar er ist. Ich meine....wenn mich jemand über 30 Jahre lang morgens um 7 zwingen würde, sofort deutsche Volksmusik zu spielen.....nun ja.

7.00 Uhr. Nachrichten. Und zwar nicht irgendwelche. Sondern halt die des bayerischen Ultrasenders. Eine ohne jeden Sinn vergnügt klingende Morgenmoderatorenstimme verkündet mir begeistert die selbstverständlich objektive Version des bisherigen Tagesgeschehens..."...hat Bundeskanzlerin Merkel diesem Entwurf gegenüber eine ablehnende Haltung eingenommen. Familien sollten in Deutschland nicht andere Familien finanzieren." Ich stutze. Habe ich jetzt was verpasst ? Haben die über Nacht die Grundlage dieses Staates geändert ? Als ich das letztemal aufstand (gestern) hiess es im Grundgesetz noch, dass eine Staatszielbestimmung der Sozialstaat sei. Liebe Frau Merkel, in diesem Staat wird alles von allen finanziert. Schliesslich zahle ich Steuern. Das Schlimme ist, das ich vor allen Dingen Familien damit unterstütze, die gar keine Unterstützung brauchen. Zum Beispiel die von Großindustriellen, die Kindergeld bekommen und gleichzeitig Tausende von Menschen entlassen. Oder Familien von Politikern. Fr. Merkel, wenn Sie Familie hätten würde ich die auch noch unterstützen....ob ich will oder nicht....

7.02 Uhr. Und weiter im Takt...."...kann man sich im deutschen Rechtsstaat schon manchmal fragen, ob alles noch mit rechten Dingen zugeht, zum Beispiel angesichts der Freilassung der RAF-Terroristin Mohnhaupt. Christian Klar, ebenfalls Mitglied der RAF, hat sich mit einem Gnadengesuch an Präsident Köhler gewandt. Zeitgleich wurde ein Schreiben von Klar an die Rosa-Luxemburg-Konferenz bekannt, in dem er kommunistische Kreise auffordert, nun endgültig das Scheitern der Pläne des Kapitalismus zu besiegeln." Hm....gibt es die RAF jetzt wieder ? Und was ist daran schlimm festzustellen, dass der Kapitalismus gescheitert ist ? Das wissen wir doch alle, oder ? Oder ist hier irgendwer der Meinung, dass jetzt irgendwann der ole-ole-Super-Aufschwung kommt und dann bald alle Menschen auf der Welt in Harmonie, Wohlstand etc. leben ?
Im Übrigen werde ich ein bisschen traurig...mann...man stelle sich vor, die ehemaligen RAFfler kommen frei und stürzen sich voller Euphorie wieder in den bewaffneten Kampf gegen das Kapital. Und dann müßten sie feststellen, dass ihnen niemand mehr zuhört. Leute, wir haben das Jahr 2007. Um die Kids zu motivieren, müßte man wahlweise mit Dolce & Gabbana-Granaten schmeissen, oder sich wenigstens Schwarze-Armee-Fraktion nennen. Darüber hinaus ist der bewaffnete Kampf bis dahin selbst am Computerbildschirm verboten. Was machen diese armen Kreaturen dann ? Ganz einfach....sieht man sich an, was aus anderen Alt-68ern geworden ist, dann bleibt ja nur eine Lösung: Verteidigungs- und Innenminister in Personalunion !

7.03 Uhr. Okay. Danke Radio. Das hat mal wieder dicke gereicht, um mich aus dem Bett zu reissen. Ab ins Büro.
27.2.07 08:35


Rauchverbot und Killerspiele

Weh mir ! Ich habe gegen mein Selbstgelöbnis verstossen und in einem Augenblick des völlig übermüdeten, unaufmerksamen Rumzappens Nachrichten gesehen. Und ZACK ! bin ich schon wieder voll informiert über das wichtigste (ach, so furchtbar wichtige) Geschehen an der politischen Front, wo sich tapfere, selbstaufopferungswillige Männer und Frauen Tag für Tag für MEINE Interessen einsetzen.

Ich fass mal zusammen:

TOP 1: Klimawandel

Ich zitiere: (Originalton Nachrichten) ...wenn sich nicht jetzt sofort etwas schlagartig ändere, dann wäre es im Jahr 2020 zu spät.

Hm ???

Gut, erstens: es ist also zu spät.

Zweitens: Für was bitte ? Was passiert denn dann im Jahre 2020 ? Kann ich dann im Dezember auf meinem Kühlschrank Spiegeleier braten ? Oder in der Meeresbucht, die einstmals Brandenburg war, surfen gehen ??? Danke für die Info !!!

TOP 2: Rauchverbot

Nun, das der Spruch: "wenn man nix zu sagen hat, einfach mal die Klappe halten" in diesem unseren Lande noch nie sehr effektiv umgesetzt wurde, erstaunt nicht. Allerdings find ich es schon krass, wenn ich täglich irgendwelche unrockbaren, müslifressenden Ökutussen und -tusseriche im TV sehe, die noch nie eine Zichte im Maul hatten, weil sie Angst hatten, sie würden dann noch einen Pickel mehr bekommen, die einen gequirlten unsortierten Scheiss von sich geben bezüglich der Vorteile , ja geradezu der Notwendigkeit, das Rauchen in Restaurants etc. zu verbieten. Davon abgesehen, dass ich solche Leute immer nur von außen beim Bio-Laden um die Ecke argwöhnisch beobachte, in dem seit jeher Rauchverbot herrscht, frage ich mich, warum muß in diesem Land jeder eine Meinung haben, selbst wenn er mit dem jeweiligen Thema gar nischt zu tun hat ? Ein Beispiel: ich finds echt ne Plage, dass man in manchen Städten dauernd in Hundescheisse tritt. Das ist unschön, unhygienisch, ungesund. Und trotzdem würde ich mich nicht dafür einsetzen, Hunde in Deutschland zu verbieten.
Und auch das Argument, Rauchen würde die Volksgesundheit schädigen, zieht ja wie echt wie 30 Jahre alter Hefeteig. Leute, die Krankenkassen machen seit Jahren Gewinn. Raucher sterben früher, nachdem sie ihr ganzes Berufsleben lang in die dämliche Kasse gezahlt haben, nur damit eine desolate 95-jährige senile und inkontinente Ex-Müslifresserin mehr im Seniorenstift einen Zivi bekommt. Nun ja, machen wirs kurz: ich schliess mich dem Ruf nach dem Rauchverbot an, aber dann ohne jeglichen Lügendreck und Ablenkung von wirklichen Themen. Machen wirs kurz und schmerzlos und WIRKLICH konsequent: generelles Rauchverbot in ganz Europa, darüber hinaus generelles Alkoholverbot mit folgender Ausnahme: Alkohol darf generell nur noch verkauft werden, wenn sich der potentielle Käufer vorher eine Unbedenklichkeitsbescheinigung beim zuständigen Landesministerium holt; hierbei sollte vor allem folgender Katalog beachtet werden: der Antragsteller muß in jedem Fall über 35 sein, er muß nachweisen, dass in den letzten drei Generation keiner seiner Sippenmitglieder alkoholkrank war oder ein Delikt unter Alkoholeinfluß begangen hat, weiter muß er seine Solvenz nachweisen, für den Fall, dass er/sie doch einen Menschen umfährt oder sein Vermögen im Suff verschleudert und er muß mindestens zwei Bürgen stellen, die für ihn uneingeschränkt haften. Darüber hinaus fordere ich die Freistellung sämtlicher Raucher von der Beitragspflicht für die Krankenkassen. Raucher sponsern diesen Staat wesentlich mehr als Müslifresser, also muß im Sinne der Gleichheit und gerechten Chancenverteilung hier ein Ausgleich her.

TOP 3: Killerspiele

Ja, gratuliere. Ich fass mich mal kurz, denn mehr ist diese sinnlose Diskussion nicht wert.

Es gibt wahrscheinlich ca. 1,5 Millionen Menschen in diesem Land (der Hauptanteil Menschen unter 20), die sogenannte Killerspiele spielen. Wir hatten in den letzten 10 Jahren ca. 5 Amokläufe an Schulen. Das ist eine Quote, die deutlich unter derjenigen liegt, die sich ergibt, wenn man den Anteil der Männer an der Gesamtbevölkerung auf die Verbrechenszahl der Vergewaltigungen umlegt.

Und jetzt wird klar, warum ich in diesem Land solche Angst habe: wenn die Killerspiele wegen der krassen Bedrohung durch minderjährige Amokläufer, die natürlich nur wegen diesen Killerspielen Amok laufen, verboten werden - dann dürfte der Weg nicht mehr weit sein, bis alle Männer kastriert werden, um Vergewaltigungen zu verhindern.

Ich glaube ja, das wird eh schon gemacht. Ich meine, warum ist in einem Land wie diesem die Geburtenrate sonst rückläufig ? Oder kann mir einer sonst erklären, warum wir uns nicht alle vermehren wie die Karnickel, wenn es nur noch Hohlbratzen gibt, die nix können außer Vögeln ?
26.2.07 13:05


So, und nun die versprochene Aussage von Fräulein Nick dazu - knieet nieder, o Gemeinschaft der Wissenssuchenden und erschauert angesichts der Weisheit und Kenntnis der Desiree Sankt Nick...:

"Liebe Sonja!
Ich finde sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz gibt es gar nicht. Es gibt nur ein erotisches Betriebsklima, und das kann dem grauen Büroalltag sehr förderlich sein, aber dazu gehören immer zwei. In deinem Fall ist es eine unwürdige Unverschämtheit. Ich muss Dir leider sagen, dass der Ausweg manchmal wirklich nur sein kann, den Job zu wechseln. Als Frau sollte man die süßen Krallen ausfahren und auch dem Boss eine Quittung erteilen. Wenn Du erst einen neuen Job hast, lässt Du Dich nochmal so richtig schön lange krankschreiben. Aber sei innerlich auf den Absprung vorbereitet!
Dies ist ein typisches Frauendilemma:Wir müssen begreifen, dass wir unser Leben ändern können, dürfen uns eingefahrenen Situationen nicht ausliefern und sollten daran arbeiten, Abhängigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn es wirklich "kriminell" wird, dann geh zum Rechtsanwalt. Such Dir langfristig ein paar Beweise, an denen Du festmachen kannst, wie Du ausgebeutet wirst. Schade, schade, schade, dass der Typ Dir nicht zusagt. Es könnte so schön sein, wenn Du all den Spass, den eine wunderbare Liaison bereiten kann, mit dem Berufsalltag verknüpfen könntest. Dann würde die Arbeit doch endlich wieder Spass machen.
Das Beste für Dich wäre, so lange den Job zu wechseln, bis Du einen Chef gefunden hast, in den Du Dich verliebst. Stell Dich schön dumm bei Deinem Arbeitgeber an, denn nur wenn Du von ihm entlassen wirst, gibt`s Arbeitslosengeld. Irgendwann auf Deiner Tour landest Du bei einem attraktiven Boss, mit dem Du es einfach auf dem Konferenztisch machst. Dann mußt Du nur noch die Ehefrau wegbeissen und schon bist Du selbst Frau Direktor."

So Freunde - jetzt erstmal Luft holen, die Handmuskeln ganz behutsam wieder lockern, aufhören mit den Zähnen zu knirschen und bitte nicht schon wieder an der Erkenntnis zu verzweifeln, dass Dummheit sich nicht nur nicht ausrotten läßt, sondern stattdessen immer prächtiger gedeiht.

Ich möchte mich eigentlich gar nicht so lange dazu auslassen - Dünnschiss wird im Klo abgelegt und mit einem Druck auf die Spülung terminiert - sicherlich nicht von allen Seiten betrachtet und diskutiert. Fräulein Nick spricht für sich, ihre Lebensgewandtheit, ihren Realitätssinn und sicher ein Stück weit auch über ihren eigenen Werdegang im Leben.

Meinerseits sei nur Folgendes angemerkt: wer in diesem Text von ihr auch nur einen Absatz oder Satz findet, der ihm/ihr zusagt, der sollte spätestens ab diesem Zeitpunkt einsehen unde akzeptieren, dass er auf dem Weg der Evolution irgendwo einen U-Turn hingelegt hat. Furchtbar ist, dass dieses Buch gekauft wird - ja, es ist schon unerträglich, dass es Leute gibt, die sowas zum Druck zulassen. Ich bin der Meinung, wenn man schon Killerspiele verbieten möchte wegen der gefährlichen Wirkung auf psychotische Kids gänzlich vom Markt neben möchte, dann muß man erst Recht angesichts der Ergebnisse der PISA-Studien dafür sorgen, dass eine umfassende Zensur eingeführt wird, damit Menschen wie Fräulein Nick nicht auch noch motiviert werden, ihre Gehirnblähungen im gesellschaftlichen Fahrstuhl abzulassen.

Meinungsfreiheit ist toll - aber Sie bedeutet eben nicht, dass jeder eine Meinung haben muß oder/und sie verbreiten muß. Das ist ein Unterschied, Leute !!!
25.2.07 12:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung