RESURRECTIO
 



RESURRECTIO
  Startseite
  Archiv
  Hinweis
  Resurrectio himself
  Referendariat
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    shirin
    chadim
    - mehr Freunde


Links
   shirin
   sanctus
   belletristik
   Shaklebolt
   Mr. G-Punkt


http://myblog.de/resurrectio

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Terror und Mercedes

Gestern wurde im Hof einer Moschee im Süden der Türkei eine Kiste gefunden. Als sich stundenlang niemand darum zu kümmern schien, brach die Angst vor einem Terroranschlag aus. Seltsam nicht ? Als ich noch jung war (damals, vorm Krieg...), wäre die Reaktion etwa so gewesen: hm....ne Kiste....tja, und ? Gut, aber die Zeiten ändern sich, der Fortschritt ist nicht aufzuhalten und sowieso wird ja alles immer besser. Gestern wurde dann jedenfalls das Sprengkommando gerufen und nachdem die dann ganz sorgfältig die Kiste mit Sprengstoff eingedeckt hatten und gerade den Knopf drücken wollten, hörte man aus der Kiste ein Schreien...also öffnete man die Kiste - und siehe da, zum Vorschein kam ein 6 Tage altes Baby, das die "fürsorgliche" Mammi ausgesetzt hatte. Nun, was soll man jetzt für ein Resumee ziehen ? Zum Einen ist es ne ziemlich makabre Vorstellung, dass es in unserer tollen modernen Zeit ausreicht, ne Kiste abzustellen, um den Staat dazu zu bewegen, dagegen mit Sprengstoff vorzugehen. Andererseits noch makaberer, dass es wirklich nur von der Gunst der Stunde abhing, dass der Staat hier nicht ein Baby aus Präventionsgründen gesprengt hat. Wiederum andererseits: ich hab gestern Big Brother gucken dürfen...und bei so manchem, der da rumläuft, hätte ich mir gewünscht, dass sie den als Baby gesprengt hätten...übrigens auch bei manchem oder mancher, die ich so im Leben getroffen hab...naja, räusper, lassen wir die Sentimentalitäten...

Da fällt mir gerade ein - am Samstag hat sich ja Raab himself (the real Raab) mal wieder für reichlich Asche die Fresse vermöbeln lassen. Unabhängig vom sportlichen Wert dieser Veranstaltung fand ich folgenden geistigen Höhenflug am Rande der Veranstaltung: Hr. Elton wurde von einer Moderatorin namens Johanna Klum (Schreibweise ?) interviewt. Bei dieser Moderatorin schoss mir folgender Gedankengang durchs Hirn: nun...hochgebumst hat die sich sicher nicht...außer der Produzent ist blind...nun, studiert hat sie wohl auch nicht grad.....tja, sie muß wohl tatsächlich verwandt sein mit jemandem, der was zu sagen hat beim Sender (aber wohl nicht wirklich mit Heidi Klum oder ? Wenn sie mit der verwandt ist, dann muß sie wohl aus dem Rest gemacht sein, der bei ihrer Mutter die Schenkel runtergelaufen ist....). Jedenfalls bot Elton an, er würde den New-York-Marathon laufen, wenn Raab es bis in die 5. Runde schaffen würde. Daraufhin fragte diese "Moderatorin" (moderat ist hier nicht mal der Intellekt) doch tatsächlich, wie lang denn der Marathon in New York wäre....so, und wenn Du, mein Leser, jetzt nicht den Schwachsinn hinter dieser Frage auf Anhieb erkennst - nun, dann such Dir lieber einen anderen Blog, denn das hier ist zu hoch für Dich, sorry.

Am Wochenende wurde mir wieder bestätigt, dass gewisse Dinge sich vererben. Zum Beispiel ein gewisser Grad an Zynismus, Ironie und schwarzem Humor. Ich bin reichlich gesegnet mit den dafür notwendigen Genen. Beispiel gefällig ? Meine Oma, die mittlerweile 82 ist, wurde kürzlich von Mercedes angeschrieben, mit dem Ziel, meine Oma für den Kauf eines C-Modells dieser Firma zu begeistern. Als Erklärung: Mercedes hat in diesem Sport-Segment für junge Leute im Moment ein wenig Absatzschwierigkeiten. Mein Vater gehört einschliesslich mir zu den Leuten, die es schlichtweg für eine Sauerei halten, wenn man ständig ungefragt mit Werbeprospekten irgendwelcher Kreditanbieter, Autofirmen, Banken, Versicherungen etc. zugemüllt wird. Also beschloss mein Vater für meine (wie gesagt: 82-jährige) Oma zu antworten:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich bei Ihnen für Ihre Angebote herzlichst bedanken. In der Tat habe ich mich schon für das eine oder andere Modell aus Ihrer Produktpalette interessiert. Besonders gefällt mir dabei Ihr Sportmodell der C-Klasse mit 164 PS zum Preis von 72.000,- Euro. Ich möchte Ihnen jedoch gerne einen Gegenvorschlag unterbreiten. Aufgrund meiner tatsächlich nur durchschnittlichen Rentenbezüge würde ich gerne den Betrag in Raten zahlen; mir schwebt diesbezüglich die Vereinbarung von 200 Euro monatlich vor, bei einer Anzahlung von 2000 Euro. Bei einer zinsfreien Vereinbarung wäre das Fahrzeug somit bereits nach 350 Monaten abbezahlt. Sehr erfreut wäre ich darüberhinaus, wenn das Angebot für ca. 2 Jahre gültig bleiben könnte zu den genannten Konditionen, da ich zur Zeit noch keinen Führerschein besitze. Ich beabsichtige jedoch, den Führerschein alsbald zu machen. Mit freundlichen Grüßen..."

Tja, bis jetzt hat Mercedes noch nicht geantwortet. Hm...ich glaube bei Kaufleuten gilt Schweigen auf ein Angebot als Annahme, oder ? ;-P
3.4.07 11:14
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung